Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Nashorn künstlich befruchtet

BERLIN (dpa/eb). Erstmals ist Wissenschaftlern die künstliche Befruchtung eines Nashorns gelungen: Die 24jährige Nashornkuh Lulu aus dem Budapester Zoo ist im fünften Monat trächtig, teilte das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gestern mit.

Die gelungene Besamung könnte einen Beitrag zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns bedeuten. Von dieser Art leben nach letzten Zählungen noch 32 Tiere weltweit, zehn davon in Zoos. Im Gegensatz zu anderen Nashornarten pflanzen sich Breitmaulnashörner in Gefangenschaft kaum fort. Auch Lulu war nie gedeckt worden, obwohl sie seit Jahren mit dem Vater ihres Babys zusammenlebt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Infertilität (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »