Ärzte Zeitung, 15.10.2004

Vibratoren als Design-Objekte

Seit vier Single New Yorkerinnen in "Sex And The City" auch das Thema Vibratoren nicht ausgespart hatten, sind die erotischen Spielzeuge für Frauen auch gesellschaftsfähig geworden. Damit sich die Damen der New Yorker High Society für den Kauf entscheiden, müssen Vibratoren jedoch hohen Design-Standards entsprechen.

Die Materialien sind Keramik oder Glas und sehen aus wie Skulpturen. So kann man sie auch diskret auf dem Pudertisch im Schafzimmer liegen lassen. Die Design-Vibratoren können bis zu 375 Dollar (304 Euro) kosten. Da ist der "Shag Bag", ein Beutel aus echtem Nerz für die stilvolle Mitnahme von Kondomen und anderen wichtigen Accessoires für 110 Dollar fast noch ein Schnäppchen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »