Ärzte Zeitung, 04.11.2004

FUNDSACHE

Mißtöne sind an der Börse oft zu hören

In Börsenkursen ist noch Musik drin. Die oft blumige Sprache der Analysten muß nicht nur im übertragenen Sinn verstanden werden. Börsenkurse kann man jetzt wirklich hören.

Denn der schwedische Komponist Ola Pehrson vertont die Kurse von Unternehmen, die an der US-Technologiebörse gelistet sind, zu seinem ganz eigenen "Nasdaq Vocal Index".

Die von Pehrson konzipierte Software wandelt die Entwicklung der Kurse in Noten um, die von einem Chormitglied gesungen werden. Jedes Unternehmen hat seine eigene Stimme - wenn alle zusammen singen, soll der Chor den Markt repräsentieren. Stille bedeutet, daß gerade keine Aktien gehandelt werden. Wird es laut, steigen die Umsätze.

"Interessant klingt die Musik nur, wenn viel gehandelt wird und die Kurse sich entwickeln", sagt Pehrson in einem Zeitungsinterview. Beim "Nasdaq Vocal Index" ist es manchmal genauso wie in der Börse: Dissonanzen gibt es überall. (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »