Ärzte Zeitung, 25.11.2004

FUNDSACHE

Lektionen aus Waterloo

Von der Schlacht von Waterloo am 18. Juni 1815 wollen britische Ärzte lernen. Denn damals seien die Überlebensraten der verwundeten Soldaten sehr hoch gewesen, so der Intensivmediziner Professor Mervyn Singer vom University College London. Von 52 verwundeten Soldaten der 13. Kompanie der Light Dragoons etwa seien nur zwei gestorben.

"Obwohl Antibiotika, Bluttransfusionen und andere Methoden der modernen Intensivmedizin nicht existierten, erholten sich die meisten der Soldaten oft von lebensbedrohlichen Verletzung", so Singer. Heute habe sich die Sterberate etwa bei Sepsis nicht dramatisch verbessert.

Er und seine Kollegen wollen nun untersuchen, warum einige Patienten an Multiorganversagen sterben und andere nicht, teilt die Londoner Uni mit. Die "beeindruckende Statistik" der Schlacht von Waterloo zeige die Möglichkeiten der Selbstheilung des Körpers unter extremen Bedingungen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »