Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Diebische Hypnotiseure

Ein tiefer Blick in die Augen eines Passanten, und schon ist es geschehen: Diebische Hypnotiseure bringen in der russischen Hauptstadt Moskau jedes Jahr hunderte Menschen um ihr Geld, wie die Zeitung "Moscow Times" gestern berichtete. Zumeist seien es Frauen, die mit starrem Blick und unablässigem Gerede Passanten dazu verleiteten, auf offener Straße ihre Geldbörse zu öffnen.

Die Hypnose, so die Polizei, halte bei manchen Opfern so lange an, daß sie in Trance die Gauner mit zu sich nach Hause nehmen und ihnen dort ihr Erspartes aushändigen.

Experten schätzen, daß in Moskau pro Jahr 300 bis 400 Menschen durch die Diebe zu Schaden kommen. Neben dem stechenden Blick mache auch ihr intensives Gebrabbel oder die Drohung, Angehörige mit einem Fluch zu belegen, die Opfer willenlos. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »