Ärzte Zeitung, 20.04.2005

FUNDSACHE

Moskitonetze als Brautkleider

In Uganda ist jetzt eine Kampagne gestartet worden, die verhindern soll, daß immer mehr junge Bräute Moskito-Netze zu Hochzeitskleidern umarbeiten lassen.

Die mit Insektiziden imprägnierten Netze kommen in dem afrikanischen Land breitflächig bei der Malaria-Prophylaxe zum Einsatz. In den vergangenen Jahren sind einem Bericht des britischen Senders BBC zufolge immer mehr angehende Bräute mit ihren Moskitonetzen zum Dorfschneider gegangen, um sie zu Hochzeitskleidern verarbeiten zu lassen.

Der Trend zum billigen Brautkleid ist hauptsächlich in den ländlichen Gegenden Ugandas zu beobachten, wo häufig Massenhochzeiten stattfinden.

Vor allem die Kirchen wenden sich jetzt gegen diese Praxis. "Es ist unsinnig, hierher zu kommen, um den Bund fürs Leben zu schließen, und wenig später zu Hause an Malaria zu sterben", sagte Pater Thomas Outa von der St. Jude-Kirche. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »