Ärzte Zeitung, 20.04.2005

FUNDSACHE

Moskitonetze als Brautkleider

In Uganda ist jetzt eine Kampagne gestartet worden, die verhindern soll, daß immer mehr junge Bräute Moskito-Netze zu Hochzeitskleidern umarbeiten lassen.

Die mit Insektiziden imprägnierten Netze kommen in dem afrikanischen Land breitflächig bei der Malaria-Prophylaxe zum Einsatz. In den vergangenen Jahren sind einem Bericht des britischen Senders BBC zufolge immer mehr angehende Bräute mit ihren Moskitonetzen zum Dorfschneider gegangen, um sie zu Hochzeitskleidern verarbeiten zu lassen.

Der Trend zum billigen Brautkleid ist hauptsächlich in den ländlichen Gegenden Ugandas zu beobachten, wo häufig Massenhochzeiten stattfinden.

Vor allem die Kirchen wenden sich jetzt gegen diese Praxis. "Es ist unsinnig, hierher zu kommen, um den Bund fürs Leben zu schließen, und wenig später zu Hause an Malaria zu sterben", sagte Pater Thomas Outa von der St. Jude-Kirche. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »