Ärzte Zeitung, 12.05.2005

FUNDSACHE

Söhne machen weniger vergeßlich

Frauen, die mit einem Jungen schwanger gehen, sind weniger vergeßlich als Frauen, die ein Mädchen erwarten. Das haben kanadische Wissenschaftler in einer Studie mit 39 Frauen festgestellt.

Die Forscher vermuten, daß vom Fötus oder von der Plazenta das humane Choriongonadotropin (hCG) abgegeben wird und das Gedächtnis beeinflußt. Die Forscher Claire Vanston und Neil Watson von der Simon-Fraser-Universität in Burnaby veröffentlichen ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift "NeuroReport" (16, 2005, 779).

Bei den drei schwierigsten von den acht Tests schnitten Frauen, die einen Jungen erwarteten, deutlich besser ab als Frauen, die eine Tochter bekamen.

Dabei hatten andere Faktoren wie die Schulbildung, die Anzahl und das Geschlecht älterer Kinder, die Händigkeit, die Übelkeit während der Schwangerschaft oder Stimmungsveränderungen sowie Schlafstörungen keinen Einfluß auf das Gedächtnis. (ddp)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »