Ärzte Zeitung, 21.07.2005

FUNDSACHE

Klimpern in der Bar geht auf eigene Gefahr

Hotelpianisten können, wenn sie gut sind, den Gästen den Aufenthalt in der Bar versüßen. Die strapazierten Geldbeutel der Sozialversicherungen auffüllen können sie nicht.

Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, daß Hotelpianisten selbständig sind - wenn ihr Vertragsverhältnis keine typischen Merkmale für abhängig Beschäftigte aufweist. Ergo: Sozialversicherungsbeiträge muß das Hotel für sie nicht bezahlen.

Doch was macht die Hotelpianisten denn so unabhängig? Sie haben keinen Anspruch auf Urlaubsgeld und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, müssen nur am Abend arbeiten, können ihr Rahmenprogramm selbst bestimmen und bekommen nur Gage, wenn sie tatsächlich auftreten, tragen also das Unternehmerrisiko.

Daß die Hotelmanager die Lautstärke der Darbietung beeinflussen können, reiche jedenfalls nicht aus, um sie zu weisungsbefugten Arbeitgebern zu machen, so die Richter. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »