Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Elefanten-Dame erhält neuen Fuß

In Thailand hat eine Elefanten-Dame jetzt einen Schuh als Vorstufe zu einer Prothese erhalten. Die 44jährige Motala war 1999 nahe der Grenze zu Burma auf eine Landmine getreten.Tierärzte haben den riesigen Schuh konstruiert, so BBC online.

Es ist eine ans Bein gebundene Leinwand, die mit Sägemehl gefüllt worden ist. Auf diese Weise konnte die Länge des verletzten linken Beines der des rechten angeglichen werden.

Die Anpassung hat Wochen lang gedauert. Motala sei, so die Tierärzte, während der ganzen Zeit sehr kooperativ gewesen. Wenn sie sich an ihren neuen Fuß gewöhnt hat, soll er durch eine Prothese ersetzt werden. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »