Ärzte Zeitung, 22.11.2005

FUNDSACHE

Essen als Trost oder Belohnung

Frauen trösten sich mit Süßigkeiten über negative Gefühle wie Einsamkeit oder Depression hinweg - bei Männern sind hingegen positive Emotionen ein Grund zum Essen: Wenn sie optimistisch sind oder sich gut fühlen, belohnen sie sich selbst mit etwas Deftigem.

Das fand ein Forscherteam um Jordan LeBel von der Cornell-Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei einer Online-Befragung von 277 Freiwilligen (196 davon Frauen) heraus.

Welche Art von Nahrung jeweils als sogenanntes Comfort food dient, ist ebenfalls geschlechtsabhängig. Frauen greifen bevorzugt zu süßen oder sehr fettigen Nahrungsmitteln. Der tröstliche Effekt setzt zwar oft ein, jedoch fühlen sich die Frauen gleichzeitig schuldig.

Männer hingegen belohnen sich - in der Regel ohne Schuldgefühle - mit Suppen, Nudeln oder Steaks. Über ihre Studie berichten die Wissenschaftler in einem Online-Vorabbericht des Fachmagazins "Physiology & Behavior". (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »