Ärzte Zeitung, 22.11.2005

FUNDSACHE

Essen als Trost oder Belohnung

Frauen trösten sich mit Süßigkeiten über negative Gefühle wie Einsamkeit oder Depression hinweg - bei Männern sind hingegen positive Emotionen ein Grund zum Essen: Wenn sie optimistisch sind oder sich gut fühlen, belohnen sie sich selbst mit etwas Deftigem.

Das fand ein Forscherteam um Jordan LeBel von der Cornell-Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei einer Online-Befragung von 277 Freiwilligen (196 davon Frauen) heraus.

Welche Art von Nahrung jeweils als sogenanntes Comfort food dient, ist ebenfalls geschlechtsabhängig. Frauen greifen bevorzugt zu süßen oder sehr fettigen Nahrungsmitteln. Der tröstliche Effekt setzt zwar oft ein, jedoch fühlen sich die Frauen gleichzeitig schuldig.

Männer hingegen belohnen sich - in der Regel ohne Schuldgefühle - mit Suppen, Nudeln oder Steaks. Über ihre Studie berichten die Wissenschaftler in einem Online-Vorabbericht des Fachmagazins "Physiology & Behavior". (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »