Ärzte Zeitung, 21.12.2005

FUNDSACHE

Liebe geht eben durch den Magen

Weihnachten, Zeit der Besinnlichkeit - und des Familienstreits. Bei einer Umfrage unter 2000 Briten haben sechs von zehn Befragten angegeben, Weihnachten komme es regelmäßig zum Krach in der Familie, hat die Zeitung "The Guardian" vor einer Woche berichtet.

Den Grund dafür hat ein britischer Pharmakologe ausgemacht: das Weihnachtsessen. Denn, so Dr. Paul Clayton von der Royal Society of Medicine, man esse zuviel und zuviel Ungesundes. Der Blutzucker-Spiegel werde extrem in die Höhe getrieben, und das mache gereizt und empfindlich.

Zusammen mit der Ernährungswissenschaftlerin Helen Conn rät Clayton, statt fetter Soßen und Süßigkeiten Leichteres zu essen mit vielen Mineralien und Vitaminen: statt der bei Briten so beliebten Bratkartoffeln ("roast potatoes") etwa Artischocken-Püree oder Rosenkohl.

Von Alkohol raten die beiden übrigens auch ab. Die Alternative: grüner oder Pfefferminz-Tee zum Weihnachtsdiner. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »