Ärzte Zeitung, 16.03.2006

FUNDSACHE

Der Stuhltest in der Praxis

Zwei Stühle haben Patienten in der allgemeinmedizinischen Praxis von Dr. Peter Luck in Christmas Maltings in Großbritannien zur Auswahl. Beide sind gleich weit von der Tür und vom Arzt entfernt - nur steht der eine links, der andere rechts.

Wählen Patienten den linken Stuhl, dann sei das für ihn ein Zeichen, daß sie möglicherweise psychische Probleme wie Depressionen oder Angsstörungen haben, so Luck in der britischen Medizinerzeitung "Pulse" (7, 2006, 2).

Luck hat das selbst in einer Studie mit 756 Patienten seiner Praxis getestet: 58 Prozent der Patienten, die hohe Werte auf Angst- und Depressions-Skalen haben, haben sich auf den linken Stuhl gesetzt, aber nur 30 Prozent der Patienten mit niedrigen Skalen-Werten.

Das gelte allerdings nur für Rechtshänder, wird betont. Gesunde Rechtshänder haben eine Art Rechtsdrall. So würden sich in Kinos etwa die Sitzreihen auf der rechten Seiten schneller füllen als die auf der linken, hat der Allgemeinmediziner beobachtet. Bei ängstlichen Menschen dagegen sei auch diese übliche Aufmerksamkeitsstruktur beeinflußt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »