FUNDSACHE

Der Stuhltest in der Praxis

Veröffentlicht: 16.03.2006, 08:00 Uhr

Zwei Stühle haben Patienten in der allgemeinmedizinischen Praxis von Dr. Peter Luck in Christmas Maltings in Großbritannien zur Auswahl. Beide sind gleich weit von der Tür und vom Arzt entfernt - nur steht der eine links, der andere rechts.

Wählen Patienten den linken Stuhl, dann sei das für ihn ein Zeichen, daß sie möglicherweise psychische Probleme wie Depressionen oder Angsstörungen haben, so Luck in der britischen Medizinerzeitung "Pulse" (7, 2006, 2).

Luck hat das selbst in einer Studie mit 756 Patienten seiner Praxis getestet: 58 Prozent der Patienten, die hohe Werte auf Angst- und Depressions-Skalen haben, haben sich auf den linken Stuhl gesetzt, aber nur 30 Prozent der Patienten mit niedrigen Skalen-Werten.

Das gelte allerdings nur für Rechtshänder, wird betont. Gesunde Rechtshänder haben eine Art Rechtsdrall. So würden sich in Kinos etwa die Sitzreihen auf der rechten Seiten schneller füllen als die auf der linken, hat der Allgemeinmediziner beobachtet. Bei ängstlichen Menschen dagegen sei auch diese übliche Aufmerksamkeitsstruktur beeinflußt. (ug)

Mehr zum Thema

Neue Präventionsideen

Fachleute schlagen Corona-Testungen per Fahrdienst vor

Buchtipp

Wenn Medizin zur Ersatzreligion wird

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin