Ärzte Zeitung, 15.05.2006

FUNDSACHE

Frauen reagieren auf Seitensprung mit Wut

Das scheinbar so "starke Geschlecht" reagiert auf einen Seitensprung der Partnerin viel weicher als diese, wenn ihr Mann fremdgeht. Das hat eine Studie ergeben, die Psychologen der Universität Göttingen in Zusammenhang mit dem Partner-Projekt Theratalk vorgenommen haben.

Unter Leitung von Dr. Ragnar Beer wurden 3334 betrogene Männer und Frauen zu den psychischen Auswirkungen eines Seitensprungs befragt. Während 47 Prozent der Männer auf ihre untreue Partnerin wütend sind, ist dies bei 68 Prozent der betrogenen Frauen der Fall.

23 Prozent der Frauen, jedoch nur zwölf Prozent der Männer empfinden im ersten halben Jahr nach dem Auffliegen des Seitensprungs sogar Haß gegenüber ihren Partnern. Und fast doppelt so viele Frauen (40 Prozent) wie Männer (22 Prozent) möchten ihre Partner für das bestrafen, was sie ihnen angetan haben. Betrogene Männer gaben dagegen an, sich deutlich mehr um ihre Partnerinnen zu bemühen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »