Ärzte Zeitung, 21.07.2006

FUNDSACHE

Python verschluckt elektrische Decke

Zwei Stunden dauerte die Notoperation, die Houdini das Leben rettete. Der 3,6 Meter lange Burma-Python hatte eine übergroße elektrische Decke verschluckt.

Röntgenaufnahmen zeigten, daß sich durch zwei Drittel des Körpers der Würgeschlange ein richtiges Kabelgewirr zog, so BBC online. Houdinis Besitzer, Karl Beznoska aus Ketchum im US-Staat Ohio, entdeckte, daß es dem Python nicht gut ging und daß die Decke, die den Käfig warm hält, verschwunden war.

Er glaubt, daß sich die Schlangen-Mahlzeit - ein Kaninchen - irgendwie in der Decke "verheddert" habe. Die Tierärzte vermuten, daß die 18 Jahre alte Schlange sechs Stunden gebraucht habe, um die ganze King-Size-Decke zu verschlucken.

Die beiden Tierärzten, die Houdini von Decke und Kabeln befreit haben, hatten nie zuvor eine Schlange operiert und mußten sich erst bei Spezialisten telefonisch Rat holen. Houdini erhole sich gut, die Prognose sei großartig, so die Operateure. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »