FUNDSACHE

Python verschluckt elektrische Decke

Veröffentlicht: 21.07.2006, 08:00 Uhr

Zwei Stunden dauerte die Notoperation, die Houdini das Leben rettete. Der 3,6 Meter lange Burma-Python hatte eine übergroße elektrische Decke verschluckt.

Röntgenaufnahmen zeigten, daß sich durch zwei Drittel des Körpers der Würgeschlange ein richtiges Kabelgewirr zog, so BBC online. Houdinis Besitzer, Karl Beznoska aus Ketchum im US-Staat Ohio, entdeckte, daß es dem Python nicht gut ging und daß die Decke, die den Käfig warm hält, verschwunden war.

Er glaubt, daß sich die Schlangen-Mahlzeit - ein Kaninchen - irgendwie in der Decke "verheddert" habe. Die Tierärzte vermuten, daß die 18 Jahre alte Schlange sechs Stunden gebraucht habe, um die ganze King-Size-Decke zu verschlucken.

Die beiden Tierärzten, die Houdini von Decke und Kabeln befreit haben, hatten nie zuvor eine Schlange operiert und mußten sich erst bei Spezialisten telefonisch Rat holen. Houdini erhole sich gut, die Prognose sei großartig, so die Operateure. (ug)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden