Ärzte Zeitung, 30.10.2006

FUNDSACHE

Ebenmäßige Haut macht jung

Runzeln lassen ein Frauengesicht alt aussehen. Sich deshalb die Falten unterspritzen zu lassen, reicht aber nicht. Denn eine neue Studie hat nun gezeigt, daß eine fleckige Haut mindestens ebenso viel ausmacht. Fleckige Haut allein macht ein Gesicht um zehn bis zwölf Jahre älter, so die Forscher um Dr. Karl Grammer vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Stadtethologie in Wien. Andererseits mache eine ebenmäßige Haut mit leuchtendem Teint eine Frau um zehn Jahre jünger, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Verhaltensforscher haben Digitalfotos von 169 Mädchen und Frauen zwischen zehn und 70 Jahren über ein Standardmodell gelegt. Falten wurden retuschiert. Die Modellgesichter unterschieden sich nur durch den Teint. 430 Probanden sollten das Alter von jedem Gesicht schätzen und angeben, wie attraktiv und gesund die Frau aussieht. Gesichter mit ebenmäßiger Haut wurden jünger, attraktiver und gesünder geschätzt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »