Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Eine Luftdusche soll Flugpassagiere erfrischen

Erfindung von Airbus / Befeuchtete Luft wird ins Gesicht geblasen mit Duft und Musik

Entwickler des Flugzeugbauers Airbus wollen Flugpassagieren Duschen anbieten, die statt mit Wasser mit heißer Luft für Erfrischung sorgen. Der Passagier setzt sich dazu in einer kleinen Kammer auf einen Drehstuhl und bekommt aus mehreren Düsen heiße, befeuchtete Luft ins Gesicht geblasen. Auf Wunsch können noch Duftstoffe zugemischt werden, meldet "New Scientist" online.

Der Nutzer der Luftdusche kann über ein Bedienelement die Temperatur des Luftstroms regulieren und die gewünschte Duftnote auswählen. Für das Wohlbefinden soll außerdem eine Klangkulisse beispielsweise aus Meeresrauschen oder stimmungsvoller Musik sorgen.

Die entsprechenden optischen Reize wollen die Entwickler mit einer farbigen, regulierbaren Beleuchtung liefern. Diese Kombination sinnlicher Eindrücke soll dem Passagier in der Kammer ein Gefühl der Erfrischung geben, auch wenn kein Wasser zur Verfügung steht, heißt es in der Patentschrift.

Die Luftdusche könnte nach den Plänen der Entwickler um Anna Bauch anstelle einer gewöhnlichen Toilette oder eines Waschraums in Langstreckenflugzeugen eingebaut werden. Da sich die Benutzer der Luftdusche nicht entkleiden müssen, seien Mühe und Zeitaufwand für die Passagiere gering. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »