Ärzte Zeitung, 22.11.2006

FUNDSACHE

Ladenschluß und die Risiken für Tiere

Tierärzte warnen vor "erheblichen gesundheitlichen Risiken", die mit der Freigabe der Öffnungszeiten im Einzelhandel verbunden sind, - und zwar für Tiere.

In Berlin und Nordrhein-Westfalen gibt es seit Anfang der Woche keinen gesetzlichen Ladenschluß mehr, auch viele weitere Bundesländer planen die Abschaffung der Vorschrift. Das gefährdet nach Einschätzung von Tierärzten die Gesundheit der Tiere im Zoofachhandel, meldet der Online-Dienst des Westdeutschen Rundfunks.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz weist darauf hin, daß für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Geschöpfe ein gleichmäßiger Tag-Nacht-Rhythmus nötig ist. Wiederholte Störungen führen bei den kleinen Bewohnern von Käfigen und Aquarien zu Dauerstreß, warnt die Vereinigung. Und Dauerstreß wiederum erhöhe die Infektanfälligkeit. Die Organisation fordert deshalb ausreichend Ruhe für die Tiere im Zoohandel. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »