Ärzte Zeitung, 29.01.2007

FUNDSACHE

Bett der Patientin nach Toilettengang belegt

Wie weit die Rationierung im Gesundheitswesen gehen kann, hat jetzt eine Patientin in Großbritannien erfahren müssen: Als sie von der Toilette wiederkam, hatte eine Krankenschwester ihr Bett bereits an eine andere Patientin vergeben.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, ereignete sich der Vorfall am Royal Devon and Exeter Hospital in Exeter in der englischen Grafschaft Devon. Die 68-jährige Pat Roberts sei gerade einmal 20 Minuten auf dem Klo gewesen, bevor sie die fremde Frau in ihrem Bett fand. Die eilig herbeigerufene Schwester bedeutete ihr, dass sie nun warten müsse, bis ein anderes Bett frei werde.

"Ich habe meine Frau ins Bad begleitet, um ihr zu helfen", erzählt Pats Ehemann Ron. "Wir waren nur so lange weg, wie es braucht, von der Station zur Toilette und wieder zurück zu gelangen. Als wir ins Zimmer kamen, war ihr Bett besetzt."

Ein Sprecher der Klinik beteuerte, der Vorfall werde untersucht. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »