Ärzte Zeitung, 27.02.2007

Litt Kolumbus an Morbus Reiter?

Christoph Kolumbus ist nach Ansicht eines spanischen Arztes entgegen bisherigen Annahmen nicht an Gicht gestorben. Der Seefahrer und Entdecker sei vermutlich einem Herzinfarkt erlegen, den er infolge eines Organversagens erlitten habe, stellte Professor Antonio Rodríguez Cuartero von der Uni Granada in einer Studie fest.

Bei den Symptomen, unter den Kolumbus gelitten hat und die viele Forscher bisher als Gichterkrankung interpretierten, habe es sich in Wahrheit um Erscheinungsformen von Morbus Reiter gehandelt. Die entzündliche Systemerkrankung wird in der Regel durch eine Darm- oder Harnwegserkrankung mit Bakterien ausgelöst. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Herzinfarkt (2825)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »