Ärzte Zeitung, 27.02.2007
 

Litt Kolumbus an Morbus Reiter?

Christoph Kolumbus ist nach Ansicht eines spanischen Arztes entgegen bisherigen Annahmen nicht an Gicht gestorben. Der Seefahrer und Entdecker sei vermutlich einem Herzinfarkt erlegen, den er infolge eines Organversagens erlitten habe, stellte Professor Antonio Rodríguez Cuartero von der Uni Granada in einer Studie fest.

Bei den Symptomen, unter den Kolumbus gelitten hat und die viele Forscher bisher als Gichterkrankung interpretierten, habe es sich in Wahrheit um Erscheinungsformen von Morbus Reiter gehandelt. Die entzündliche Systemerkrankung wird in der Regel durch eine Darm- oder Harnwegserkrankung mit Bakterien ausgelöst. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Herzinfarkt (2889)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »