Ärzte Zeitung, 09.03.2007

FUNDSACHE

Keuschheitsgürtel für Spinnenweibchen

Weibliche Wespenspinnen können einfach nicht treu sein. Das ist den Spinnenmännchen zwar ein Dorn im Auge, doch immerhin können sie auf originelle Weise verhindern, dass ihre Rivalen mit der Partnerin Kinder zeugen: Am Ende des Sexualakts bricht die Spitze ihres Fortpflanzungsorgans ab und verstopft die Geschlechtsöffnung des Spinnenweibchens.

Über ihre Entdeckung berichten Privat-Dozentin Gabriele Uhl von der Uni Bonn und ihre Hamburger Kollegen Professor Jutta Schneider und Stefan Nessler in der Zeitschrift "Behavioral Ecology" (18, 2007, 174).

Der "Korken" könne zwar den Geschlechtsverkehr mit anderen Männchen nicht verhindern, wohl aber dessen Dauer reduzieren. Das verschaffe dem ersten Partner einen Vorteil, so die Forscher. In jedem Fall muss sich das Männchen nach dem nur acht bis 16 Sekunden dauernden Akt sputen: Ist es nicht schnell wieder genug weg, wird es von dem viel größeren Weibchen verspeist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Uni Bonn (505)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »