Ärzte Zeitung, 29.03.2007

FUNDSACHE

Kopfüber in die Kloschüssel

John Travolta wird in "Pulp Fiction" nach dem Gang zur Toilette erschossen, in "Trainspotting" stürzt sich ein Junkie kopfüber in die Kloschüssel. Solche Filmszenen hat Philipp Alexander Tschirbs für seine Magisterarbeit an der Ruhr-Uni Bochum analysiert. Dazu hat er 43 000 Filmstandbilder ausgewertet.

Das Ergebnis: Stille Örtchen zeigen oft Tabubrüche. In "Full Metal Jacket" sind sie ein Ort der körperlichen Gewalt, in "Basic Instinct" ein Ort für Drogenkonsum und in "Schindlers Liste" ein Versteck, das Leben rettet. Oft, so Tschirbs, setzten Regisseure das Klo als Drehort so ein, dass Zuschauer den Eindruck erhalten, sie werden Zeuge einer geheimen Aktion.

In den Anfangsjahren von Hollywood waren Kloszenen allerdings tabu. Erst die großen Meister des Films wie Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick oder Bernardo Bertolucci, verhalfen dem Klo im Kino zum Durchbruch. (ine)

Das Buch zum Thema im Internet: www.daskloimkino.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »