Ärzte Zeitung, 08.05.2007

FUNDSACHE

Mietkuh Wanda darf gemolken werden

Ihre angespannte finanzielle Lage zwingt immer mehr Schweizer Bauern zu ungewöhnlichen Aktionen: Einer von ihnen hat sich kürzlich entschlossen, seine Kühe zu vermieten!

Allerdings gibt Albert Breitenmoser aus Eggerstanden seine Kühe Wanda, Maxime und Lynn nicht außer Hof. Für umgerechnet 120 Euro im Monat räumt der findige Landwirt Schweizer Medien zufolge Interessenten das Recht ein, die von ihnen gemietete Kuh so oft sie wollen zu besuchen und auch zu melken. Am Ende gibt es noch ein Erinnerungsfoto dazu.

"Der Druck auf uns Bauern ist dieser Tage groß", so Breitenmoser. "Jeder Bauer sucht nach Möglichkeiten, Geld dazu zu verdienen." Jene, die seine Kühe mieten, erhalten noch einige Bonbons dazu, so etwa Nachlässe beim Kauf von Brot und Käse sowie die Chance, im Sommer ein Wochenende in einer Berghütte am See zu verbringen, wo sie den lieb gewonnenen Kühen beim Grasen zuschauen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »