FUNDSACHE

Mietkuh Wanda darf gemolken werden

Veröffentlicht:

Ihre angespannte finanzielle Lage zwingt immer mehr Schweizer Bauern zu ungewöhnlichen Aktionen: Einer von ihnen hat sich kürzlich entschlossen, seine Kühe zu vermieten!

Allerdings gibt Albert Breitenmoser aus Eggerstanden seine Kühe Wanda, Maxime und Lynn nicht außer Hof. Für umgerechnet 120 Euro im Monat räumt der findige Landwirt Schweizer Medien zufolge Interessenten das Recht ein, die von ihnen gemietete Kuh so oft sie wollen zu besuchen und auch zu melken. Am Ende gibt es noch ein Erinnerungsfoto dazu.

"Der Druck auf uns Bauern ist dieser Tage groß", so Breitenmoser. "Jeder Bauer sucht nach Möglichkeiten, Geld dazu zu verdienen." Jene, die seine Kühe mieten, erhalten noch einige Bonbons dazu, so etwa Nachlässe beim Kauf von Brot und Käse sowie die Chance, im Sommer ein Wochenende in einer Berghütte am See zu verbringen, wo sie den lieb gewonnenen Kühen beim Grasen zuschauen können. (Smi)

Mehr zum Thema

Dank CatSper und ZP2

So finden Spermien den Weg zur Eizelle

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt