Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Parfümwerbung mal anders

Wer hierzulande ein Parfüm verkaufen will, würde dafür normalerweise nicht unbedingt mit einer Kopftuch tragenden Wirtschaftsministerin werben.

Doch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das anders. Dort hat Scheicha Lubna al-Kasimi, die erste Ministerin des Landes, sich bereit erklärt, einem in den Emiraten kreierten Duft ihren Namen zu leihen, weil ein Fünftel des Preises Krebspatienten zugute kommt. Das Parfüm "Scheicha Lubna Mix" wird in einem aufwendigen Flakon zum Preis von 1000 Dirham (202 Euro) verkauft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »