Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Parfümwerbung mal anders

Wer hierzulande ein Parfüm verkaufen will, würde dafür normalerweise nicht unbedingt mit einer Kopftuch tragenden Wirtschaftsministerin werben.

Doch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das anders. Dort hat Scheicha Lubna al-Kasimi, die erste Ministerin des Landes, sich bereit erklärt, einem in den Emiraten kreierten Duft ihren Namen zu leihen, weil ein Fünftel des Preises Krebspatienten zugute kommt. Das Parfüm "Scheicha Lubna Mix" wird in einem aufwendigen Flakon zum Preis von 1000 Dirham (202 Euro) verkauft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1393)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »