Ärzte Zeitung, 19.06.2007

FUNDSACHE

Schlaflos in Großbritannien

Ein Engländer ist so lange wach geblieben wie vor ihm kein anderer Mensch auf der Welt: etwas mehr als elf Tage und Nächte!

Tony Wright aus Penzance in der englischen Grafschaft Cornwall hätte damit, wenn es diese Kategorie im Guinness-Buch der Rekorde noch gäbe, den Rekord des US-Amerikaners Randy Gardner aus dem Jahr 1964 gebrochen, der mit 264 schlaflosen Stunden zu Buche steht. Doch die Herausgeber hatten diesen Rekord aus ihren Listen verbannt, da Schlafentzug mit zu großen gesundheitlichen Risiken verbunden sei.

Eine Webcam und TV-Kameras beobachteten Wright rund um die Uhr, wie der Sender BBC berichtet. Der 42-Jährige hielt sein Gehirn eigenen Angaben zufolge mit einer "Steinzeit-Diät" wach, indem er nur unverarbeitete Nahrungsmittel zu sich nahm. Zudem habe er von einer Hirnhälfte auf die andere umschalten können. "Aber jetzt sind beide Hälften ziemlich müde." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »