Ärzte Zeitung, 12.09.2007

FUNDSACHE

Reinkarnation auf dem Stundenplan

Zum kommenden Wintersemester bietet die Universität von Glasgow ihren Psychologie-Studenten einen Kurs an, der sich einem speziell schottischen Phänomen widmet: Geistern, Poltergeistern und Dämonen. Erforscht werden darüber hinaus jede Art von Erscheinungen, Telepathie, Spuk-Orte, spiritistische Sitzungen, Reinkarnation und Geistheilungen. Die Idee zu dem Kurs hatte ein alt gedienter Professor, der 84-jährige Archie Roy. "Forscher untersuchen diese Phänomene schon seit über einem Jahrhundert", sagte Roy.

Kritiker halten das Angebot dagegen für "gefährlichen Blödsinn", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Sie nennen den Kurs "Pseudo-Wissenschaft", die an einer akademischen Institution nichts zu suchen habe. Ein Sprecher der Nationalen Säkular-Gesellschaft, die sich der Aufklärung gegen Aberglauben verschrieben hat, teilte mit, man wisse nicht, "ob wir lachen oder weinen sollen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »