Ärzte Zeitung, 22.04.2008

FUNDSACHE

Leguane in der Beinprothese

In den USA ist ein Mann festgenommen worden, der in seiner ausgehöhlten Beinprothese Leguane ins Land geschmuggelt hat.

Jereme James aus Long Beach im US-Bundesstaat Kalifornien hatte die unter Artenschutz stehenden Tiere auf den Fidschi-Inseln geklaut und wollte drei Exemplare für umgerechnet 25 000 Euro in den USA an den Mann bringen. Doch durch einen Undercover-Einsatz flog der Handel auf, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Ein Gericht befand den 34-Jährigen für schuldig, die seltenen Eidechsen im September 2002 von den südpazifischen Inseln gestohlen und am Zoll vorbei in die USA geschmuggelt zu haben. In seinem Haus wurden vier weitere Leguane entdeckt, die nun in ein Zuchtprogramm eingebunden werden sollen. Über James will die Jury im Juli ein Urteil sprechen. Dieses könnte drastisch ausfallen und dem Schmuggler 20 Jahre Gefängnis einbringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »