Ärzte Zeitung, 22.04.2008
 

FUNDSACHE

Leguane in der Beinprothese

In den USA ist ein Mann festgenommen worden, der in seiner ausgehöhlten Beinprothese Leguane ins Land geschmuggelt hat.

Jereme James aus Long Beach im US-Bundesstaat Kalifornien hatte die unter Artenschutz stehenden Tiere auf den Fidschi-Inseln geklaut und wollte drei Exemplare für umgerechnet 25 000 Euro in den USA an den Mann bringen. Doch durch einen Undercover-Einsatz flog der Handel auf, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Ein Gericht befand den 34-Jährigen für schuldig, die seltenen Eidechsen im September 2002 von den südpazifischen Inseln gestohlen und am Zoll vorbei in die USA geschmuggelt zu haben. In seinem Haus wurden vier weitere Leguane entdeckt, die nun in ein Zuchtprogramm eingebunden werden sollen. Über James will die Jury im Juli ein Urteil sprechen. Dieses könnte drastisch ausfallen und dem Schmuggler 20 Jahre Gefängnis einbringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »