Ärzte Zeitung, 05.05.2008

FUNDSACHE

Wenn ein Hypnotiseur operiert wird

Ein britischer Hypnotiseur hat sich selbst in Trance gebracht, um ohne Anästhesie operiert zu werden. Der 61-jährige Alex Lenkei aus Worthing in der englischen Grafschaft West Sussex leidet an Arthritis. Die Ärzte im Worthing-Hospital schnitten seine rechte Hand auf, entfernten Teile des Knochens am unteren Daumen und fixierten das Gelenk, wie der Sender BBC berichtet. Nach 83 Minuten war der Eingriff beendet.

"Es hat zwischen 30 Sekunden und einer Minute gedauert, um mich selbst zu hypnotisieren", erklärte Lenkei im Anschluss an die Op, "und von da an empfand ich eine tiefe Entspannung." Er habe zwar alles mitbekommen - Gespräche, die Geräusche von Hammer, Meißel und Säge - aber keinerlei Schmerzen gespürt.

Während der Operation stand ein Anästhesist bereit, um im Notfall schnell einzugreifen. Chirurg David Llewellyn-Clar zeigte sich eigener Aussage nach "entzückt", dass alles so gut verlief. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (451)
Krankheiten
Arthrose (2417)
Schmerzen (4593)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »