Ärzte Zeitung, 29.05.2008

FUNDSACHE

Lärmschützer blicken in Dänemarks Betten

In dänischen Schlafzimmern geht es mitunter laut zu - auch ohne Erregungszustände. Einige Dänen übertreffen mit ihrem Schnarchen locker die offiziellen Lärmschutzgrenzen an Arbeitsplätzen. Laut der Kopenhagener Zeitung "MetroXpress" ergaben Messungen des Institutes für Schlaftherapie in Glostrup bei Kopenhagen Werte von bis zu 91 Dezibel. Ab 85 Dezibel ist an dänischen Arbeitsplätzen das Tragen von Gehörschutz Pflicht.

Der Krachpegel entspricht in etwa den Start- und Leerlaufgeräuschen von Passagierflugzeuge und könne ohne Gehörschutz zu dauerhaften Hörschäden führen. Das Institut für Schlaftherapie empfahl Partnern von Extrem-Schnarchern neben dem Anlegen von Gehörschutz auch, früher ins Bett zu gehen. "So kann man einen Vorsprung gewinnen und hoffentlich schon tief schlafen, wenn die andere Person mit dem Schnarchen einsetzt", sagte der Schlafforscher Poul Jennum. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »