Ärzte Zeitung, 29.05.2008

FUNDSACHE

Lärmschützer blicken in Dänemarks Betten

In dänischen Schlafzimmern geht es mitunter laut zu - auch ohne Erregungszustände. Einige Dänen übertreffen mit ihrem Schnarchen locker die offiziellen Lärmschutzgrenzen an Arbeitsplätzen. Laut der Kopenhagener Zeitung "MetroXpress" ergaben Messungen des Institutes für Schlaftherapie in Glostrup bei Kopenhagen Werte von bis zu 91 Dezibel. Ab 85 Dezibel ist an dänischen Arbeitsplätzen das Tragen von Gehörschutz Pflicht.

Der Krachpegel entspricht in etwa den Start- und Leerlaufgeräuschen von Passagierflugzeuge und könne ohne Gehörschutz zu dauerhaften Hörschäden führen. Das Institut für Schlaftherapie empfahl Partnern von Extrem-Schnarchern neben dem Anlegen von Gehörschutz auch, früher ins Bett zu gehen. "So kann man einen Vorsprung gewinnen und hoffentlich schon tief schlafen, wenn die andere Person mit dem Schnarchen einsetzt", sagte der Schlafforscher Poul Jennum. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »