Ärzte Zeitung, 29.05.2008

FUNDSACHE

Lärmschützer blicken in Dänemarks Betten

In dänischen Schlafzimmern geht es mitunter laut zu - auch ohne Erregungszustände. Einige Dänen übertreffen mit ihrem Schnarchen locker die offiziellen Lärmschutzgrenzen an Arbeitsplätzen. Laut der Kopenhagener Zeitung "MetroXpress" ergaben Messungen des Institutes für Schlaftherapie in Glostrup bei Kopenhagen Werte von bis zu 91 Dezibel. Ab 85 Dezibel ist an dänischen Arbeitsplätzen das Tragen von Gehörschutz Pflicht.

Der Krachpegel entspricht in etwa den Start- und Leerlaufgeräuschen von Passagierflugzeuge und könne ohne Gehörschutz zu dauerhaften Hörschäden führen. Das Institut für Schlaftherapie empfahl Partnern von Extrem-Schnarchern neben dem Anlegen von Gehörschutz auch, früher ins Bett zu gehen. "So kann man einen Vorsprung gewinnen und hoffentlich schon tief schlafen, wenn die andere Person mit dem Schnarchen einsetzt", sagte der Schlafforscher Poul Jennum. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »