Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Fundsache

Mittagspause auch für Kutschpferde

Dass sich der Amtsschimmel in der Behördenstube gerne mal eine längere Pause gönnt und sich selten vor einen Karren spannen lässt, ist ein übliches Vorurteil. Für Berliner Kutschpferde ist der Amtsschimmel jetzt aber schnell auf Trab gekommen und hat für ein Recht auf Pause gesorgt. Der Anlass ist eher traurig: Nach Angaben der zuständigen Berliner Senatorin Katrin Lompscher (Linke) ist bei Kontrollen oft mangelhafter Tierschutz festgestellt worden.

Die Pferde in der Hauptstadt können jetzt auf bessere Zeiten hoffen: Spätestens vier Stunden nach dem Anspannen müsse mindestens eine halbe Stunde gerastet werden - auf einem schattigen Platz mit "naturbelassenem Boden". Erst ab einem Alter von fünf Jahren dürfen gut genährte und gepflegte Pferde Touristen und Berliner durch die Stadt fahren. Auch ein Wassereimer muss immer in der Kutsche sein. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »