Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Fundsache

Plüsch-Panther narrt Elitepolizisten

In Polen hat sich eine Spezialeinheit der Polizei blamiert, als sie einen Panther einfangen wollte. Nach einer Stunde intensiver Beobachtung stellten die Beamten fest, dass es sich bei der in einem Garten lauernden Raubkatze um ein lebensgroßes Plüschtier handelte. Die Elitetruppe war durch einen Notruf zum Einsatzort gerufen worden. Aus sicherer Entfernung beobachtete man das Tier, das bewegungslos in einem abgelegenen Garten verharrte.

"Die Beamten identifizierten die Kreatur als schwarzen Panther", so Polizeisprecher Zbigniew Paszkiewicz aus der polnischen Region Wielkopolska. Misstrauisch wurden die Elitepolizisten erst, da sie sich der Raubkatze näherten und jene noch nicht mal mit den Schnurrhaaren zuckte. Wie auch, sie war aus Plüsch. "Aber aus der Distanz sah sie wirklich aus wie ein lebendes Tier", beharrt der Polizeisprecher. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »