Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Fundsache

Selten, aber aktuell: Jerusalem-Syndrom

"In Jerusalem liegt etwas in der Luft. Die Stadt ist gesättigt von Heiligkeit und geschwängert mit Bedeutung. Überall gibt es Zeichen der Gegenwart Gottes", sagt Pesach Lichtenberg. Der Chef der Psychiatrie des Herzog-Krankenhauses erlebt immer wieder, dass Besucher der Stadt den Verstand verlieren. Bei diesem "Jerusalem-Syndrom" handele es sich um eine psychische Störung, die mit Erlösungsfantasien einhergehe. Lichtenberg erinnert sich auch an ganz normale Touristen, die sich plötzlich für biblische Figuren hielten.

Sogar eine Folge der "Simpsons", die in den USA jetzt ausgestrahlt wurde, widmete sich der Erkrankung. Die Sippe macht sich auf eine Bibel-Reise nach Israel. Dort verfällt Familien-Oberhaupt Homer dem Wahn und hält sich für den Messias. Glücklichweise ist die Krankheit selten, die Therapie einfach. Man muss die Leute nur aus der Stadt schaffen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »