Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Fundsache

Vulkanasche wird Verkaufsschlager

Erst ein Flughindernis für ganz Europa, jetzt über das Internet zu kaufen: Geschäftstüchtige, aber auch hilfsbereite Isländer bieten Vulkanasche aus dem schier unaussprechlichen Eyjafjallajökull gläschenweise an. Wie die Zeitung "Dagbladet" in Oslo berichtete, sind bei einem Internethändler, der Produkte aus Island vertreibt, Bestellungen aus aller Welt eingegangen.

Inzwischen ist die Asche auf www.namni.is ein Verkaufsschlager. Die Idee sei dem Händler bei der Anfrage eines Bekannten aus dem Ausland gekommen. Ob er ihm nicht ein bisschen von der Asche per Post schicken könne, fragte der. Dabei war die Vulkanasche bisher portofrei aber unerwünscht als Wolke zum europäischen Kontinent gelangt. Interessenten zahlen für 160 Gramm Vulkanasche den stolzen Preis von 108 Dollar (etwa 82 Euro). Der Erlös wird an die gemeinnützige Organisation ICESAR weitergeleitet, die Aufräumarbeiten bei den vom Vulkanausbruch Betroffenen organisiert. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »