Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Fundsache

Vulkanasche wird Verkaufsschlager

Erst ein Flughindernis für ganz Europa, jetzt über das Internet zu kaufen: Geschäftstüchtige, aber auch hilfsbereite Isländer bieten Vulkanasche aus dem schier unaussprechlichen Eyjafjallajökull gläschenweise an. Wie die Zeitung "Dagbladet" in Oslo berichtete, sind bei einem Internethändler, der Produkte aus Island vertreibt, Bestellungen aus aller Welt eingegangen.

Inzwischen ist die Asche auf www.namni.is ein Verkaufsschlager. Die Idee sei dem Händler bei der Anfrage eines Bekannten aus dem Ausland gekommen. Ob er ihm nicht ein bisschen von der Asche per Post schicken könne, fragte der. Dabei war die Vulkanasche bisher portofrei aber unerwünscht als Wolke zum europäischen Kontinent gelangt. Interessenten zahlen für 160 Gramm Vulkanasche den stolzen Preis von 108 Dollar (etwa 82 Euro). Der Erlös wird an die gemeinnützige Organisation ICESAR weitergeleitet, die Aufräumarbeiten bei den vom Vulkanausbruch Betroffenen organisiert. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »