Fundsache

Vulkanasche wird Verkaufsschlager

Veröffentlicht:

Erst ein Flughindernis für ganz Europa, jetzt über das Internet zu kaufen: Geschäftstüchtige, aber auch hilfsbereite Isländer bieten Vulkanasche aus dem schier unaussprechlichen Eyjafjallajökull gläschenweise an. Wie die Zeitung "Dagbladet" in Oslo berichtete, sind bei einem Internethändler, der Produkte aus Island vertreibt, Bestellungen aus aller Welt eingegangen.

Inzwischen ist die Asche auf www.namni.is ein Verkaufsschlager. Die Idee sei dem Händler bei der Anfrage eines Bekannten aus dem Ausland gekommen. Ob er ihm nicht ein bisschen von der Asche per Post schicken könne, fragte der. Dabei war die Vulkanasche bisher portofrei aber unerwünscht als Wolke zum europäischen Kontinent gelangt. Interessenten zahlen für 160 Gramm Vulkanasche den stolzen Preis von 108 Dollar (etwa 82 Euro). Der Erlös wird an die gemeinnützige Organisation ICESAR weitergeleitet, die Aufräumarbeiten bei den vom Vulkanausbruch Betroffenen organisiert. (dpa/bee)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“