Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Fundsache

Verborgene Klinge lässt Chinese leiden

Ein Chinese klagte über Kopfschmerzen. Als die Ärzte seinen Schädel untersuchten, entdeckten sie im Wangenbereich eine zehn Zentimeter lange Klinge unter der Haut! Li Fu, ein 37-jähriger Taxifahrer aus Yuanjiang, litt seit Jahren unter Schmerzen.

2006 war er mit vorgehaltenem Messer überfallen worden, dabei hatte er sich gewehrt und Verletzungen erlitten, aber offenbar nicht gemerkt, dass die Messerklinge unter der Haut stecken blieb.

Dr. Xu Wen, Vizedirektor der Abteilung Stomatologie im Yu Xi Krankenhaus von Yuanjiang, konnte einem Bericht der Agentur Orange zufolge kaum glauben, "dass die Klinge mehr als vier Jahre lang im Gesicht des Patienten steckte und dieser ohne allzu große Probleme damit weiterlebte". Immerhin hatte die Klinge, die inzwischen operativ entfernt wurde, die Zungenwurzel, mehrere Muskeln und Teile des Gehirns getroffen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »