Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Fundsache

Verborgene Klinge lässt Chinese leiden

Ein Chinese klagte über Kopfschmerzen. Als die Ärzte seinen Schädel untersuchten, entdeckten sie im Wangenbereich eine zehn Zentimeter lange Klinge unter der Haut! Li Fu, ein 37-jähriger Taxifahrer aus Yuanjiang, litt seit Jahren unter Schmerzen.

2006 war er mit vorgehaltenem Messer überfallen worden, dabei hatte er sich gewehrt und Verletzungen erlitten, aber offenbar nicht gemerkt, dass die Messerklinge unter der Haut stecken blieb.

Dr. Xu Wen, Vizedirektor der Abteilung Stomatologie im Yu Xi Krankenhaus von Yuanjiang, konnte einem Bericht der Agentur Orange zufolge kaum glauben, "dass die Klinge mehr als vier Jahre lang im Gesicht des Patienten steckte und dieser ohne allzu große Probleme damit weiterlebte". Immerhin hatte die Klinge, die inzwischen operativ entfernt wurde, die Zungenwurzel, mehrere Muskeln und Teile des Gehirns getroffen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »