Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Fundsache

Die Frau mit der langen Mähne

21 Jahre lang ließ eine Chinesin ihre Haare wachsen - inzwischen sind sie unglaubliche 3,6 Meter lang! Jiang Aixiu aus Fushun in der Provinz Henan war zum letzten Mal 1990 bei einem Friseur. "Eigentlich wollte ich mir die Haare schneiden lassen, doch der Friseur riet mir davon ab, weil meine Haare so gesund seien", so Jiang.

Nie habe sie gedacht, dass ihre Mähne so schnell wachsen würde - 20 Zentimeter pro Jahr - "ich habe nichts Besonderes gegessen und auch kein spezielles Shampoo benutzt". Inzwischen ist die junge Frau eine Attraktion, Passanten fotografieren sie, einer bot ihr sogar 10.000 Yuan, gut 1000 Euro, für ihr Haar, doch Jian lehnte ab.

Aufgrund der lästigen Pflege überlegt sie nun doch, ob sie sich von ihrer Haarpracht trennen soll, vertraute sie kürzlich chinesischen Medien an. Wenn, dann will sie die Mähne zu einer Stickerei verarbeiten - als Andenken. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »