Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Fundsache

Lebensversicherung für Hunde-Facelift

Eine Rentnerin aus Australien hat ihre Lebensversicherungen aufgelöst, um die Gesichtsstraffung faltiger Hunde zu finanzieren. Amanda Booth aus Melbourne hat ein großes Herz für Tiere. Besonders Shar-Pei-Hunde haben es ihr angetan, wie die "Herald Sun" berichtet.

Diese chinesische Rasse fällt vor allem durch ihr "Großmutter-Gesicht" auf. Die vielen Falten aber behindern die Sicht der Hunde, was häufig eine Operation nötig macht. So mancher Neu-Besitzer, der für sein Tier fast 2000 Euro bezahlt hat, scheut jedoch die Kosten für ein Facelifting und trennt sich wieder von seinem Hund.

Hier kommt Amanda Booth ins Spiel. Sie kauft nicht nur die ungeliebten Hunde zurück, sondern kommt auch für die 1500 Euro teure Op auf. Rund 11.500 Euro pro Jahr lässt sie sich ihr Engagement kosten - zu viel für die Rente, daher mussten die Lebensversicherungen her. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »