Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Fundsache

Lebensversicherung für Hunde-Facelift

Eine Rentnerin aus Australien hat ihre Lebensversicherungen aufgelöst, um die Gesichtsstraffung faltiger Hunde zu finanzieren. Amanda Booth aus Melbourne hat ein großes Herz für Tiere. Besonders Shar-Pei-Hunde haben es ihr angetan, wie die "Herald Sun" berichtet.

Diese chinesische Rasse fällt vor allem durch ihr "Großmutter-Gesicht" auf. Die vielen Falten aber behindern die Sicht der Hunde, was häufig eine Operation nötig macht. So mancher Neu-Besitzer, der für sein Tier fast 2000 Euro bezahlt hat, scheut jedoch die Kosten für ein Facelifting und trennt sich wieder von seinem Hund.

Hier kommt Amanda Booth ins Spiel. Sie kauft nicht nur die ungeliebten Hunde zurück, sondern kommt auch für die 1500 Euro teure Op auf. Rund 11.500 Euro pro Jahr lässt sie sich ihr Engagement kosten - zu viel für die Rente, daher mussten die Lebensversicherungen her. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »