Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Fundsache

Schutzschild für Potenzpille Viagra

"Lebenskraft und Potenz" durch Alkohol? Rein markenrechtlich geht diese Rechnung nicht auf. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union untersagte am Mittwoch der polnischen Viaguara SA die Eintragung ihres Namens als Marke für alkoholische Getränke und Energydrinks.

Nun sind Getränke und Arzneimittel recht verschiedene Dinge, räumten die Luxemburger Richter ein (Az.: T-332/10). Doch die "Viagra"-Tabletten des US-Pharmakonzerns Pfizer seien besonders bekannt. "Positive Assoziationen", insbesondere die Erwartung einer "gesteigerten Libido" könnten sich auf die Getränke übertragen.

Mit "Viaguara" begebe sich der Getränkehersteller "in den kommerziellen Wirkungsradius" der Marke "Viagra" und nutze ohne eigene wirtschaftliche Anstrengungen deren "Wertschätzung" aus. Das, urteilte das EU-Gericht, sei "unlauter". (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »