Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Fundsache

Betablocker hilft gegen Rassismus

Britische Forscher haben die Pille für Toleranz entdeckt. In einer Studie wiesen sie nach, dass ein Beta-Blocker rassistische Einstellungen nivelliert.

In ihrer doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Studie verabreichten Wissenschaftler um die Experimentalpsychologin Dr. Sylvia Terbeck von der Uni Oxford 36 Probanden eine 40-mg-Dosis des Beta-Blockers Propranolol (Psychopharmacology 2012; online 1. Februar).

Ein bis zwei Stunden nach der Einnahme mussten die Teilnehmer einen Test zu Vorurteilen und Rassismus absolvieren. Jene, die Propranolol eingenommen hatten, neigten signifikant seltener zu rassistischen Ansichten als Teilnehmer der Placebo-Gruppe.

Eine mögliche Erklärung: Rassismus ist oft mit Angst verbunden. Die Ergebnisse, so schränken die Autoren ein, sollten noch durch weitere Studien gestützt werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Kontrazeption (1006)
Wirkstoffe
Propranolol (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »