Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Fundsache

Borat lockt Touris nach Kasachstan

"Borat" sei Dank: Die Film-Satire des britischen Komikers Sacha Baron Cohen über einen idiotischen TV-Reporter aus Kasachstan hat der zentralasiatischen Republik einen Touristensegen beschert.

"Seit dieser Film herausgekommen ist, hat Kasachstan zehnmal mehr Visa ausgestellt", sagte Außenminister Jerschan Kasychanow am Montag nach Angaben der Agentur Tengrinews.

"Und ich danke "Borat" dafür, dass er Touristen nach Kasachstan lockt", sagte Kasychanow. Die autoritäre Führung in Astana war über "Borat" (2006) zunächst so erbost gewesen, dass der Film in der Ex-Sowjetrepublik verboten wurde.

Seit vor Kurzem bei einer Sport-Siegerehrung in Kuwait versehentlich die "Borat"-Titelmelodie statt der kasachischen Nationalhymne gespielt wurde, hat Kasachstan seine Botschaften angewiesen, die Regierungen über die richtigen Staatssymbole zu informieren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »