Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Fundsache

Prag droht mit der Hundehaufen-DNA

Im Kampf gegen übermäßigen Hundekot auf den Straßen hat ein Prager Stadtteil eine Schock-Kampagne lanciert.

Mitarbeiter der Kommune platzieren knallgelbe Fähnchen auf den stinkenden Haufen, die mit einer DNA-Analyse des Hundekots drohen: "DNA-Muster - Wir kennen die Adresse ihres Hundes", warnen die Schilder.

In Internet-Foren bespötteln Hundebesitzer bereits die Kampagne, der bisher keine Taten gefolgt sind. Die Stadtverwaltung hat berechnet, dass jede einzelne Analyse mit mindestens 25 Euro zu Buche schlagen würde - ein stolzer Preis für saubere Gehwege.

Die Anti-Hundekot-Kampagnen haben im Prager Stadtteil 7 bereits Tradition. Im vorigen Jahr machte ein Bild verdreckter Sportschuhe auf das Problem aufmerksam.

Zuvor riefen historische Persönlichkeiten, nach denen Straßen benannt sind, auf Plakaten: "Scheißt nicht auf uns!" (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »