Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Fundsache

Handy statt Zahnbürste

Der Mensch braucht lebensnahe Vergleiche, um das Ausmaß von Veränderungen einschätzen zu können. Beispiel: "Das Trümmerfeld ist so groß wie vier Fußballplätze" -  diese Größe ist klar.

Um zu verstehen, wie sehr sich die Welt digitalisiert, ist der folgende Vergleich hilfreich: "Es gibt weltweit mehr Mobiltelefone als Zahnbürsten." Oder: "An einem Tag werden weltweit doppelt so viele Smartphones verkauft wie Babys geboren."

Diese Erkenntnisse stammen nicht aus UN-Berichten oder von Globalisierungskritikern. Nein, der Software-Konzern SAP will Aktionären erklären, wie sehr sich die Welt verändert hat.

Im mobilen Zeitalter müssen sich Mensch und Technik aber noch aneinander gewöhnen. So wird ein Smartphone lernen müssen, wie Kinder lachen. Aber wird der Mensch je lernen, wie das Handy ihm die Zähne putzt? Verrückte, neue digitale Welt. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
SAP (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »