Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Fundsache

Handy statt Zahnbürste

Der Mensch braucht lebensnahe Vergleiche, um das Ausmaß von Veränderungen einschätzen zu können. Beispiel: "Das Trümmerfeld ist so groß wie vier Fußballplätze" -  diese Größe ist klar.

Um zu verstehen, wie sehr sich die Welt digitalisiert, ist der folgende Vergleich hilfreich: "Es gibt weltweit mehr Mobiltelefone als Zahnbürsten." Oder: "An einem Tag werden weltweit doppelt so viele Smartphones verkauft wie Babys geboren."

Diese Erkenntnisse stammen nicht aus UN-Berichten oder von Globalisierungskritikern. Nein, der Software-Konzern SAP will Aktionären erklären, wie sehr sich die Welt verändert hat.

Im mobilen Zeitalter müssen sich Mensch und Technik aber noch aneinander gewöhnen. So wird ein Smartphone lernen müssen, wie Kinder lachen. Aber wird der Mensch je lernen, wie das Handy ihm die Zähne putzt? Verrückte, neue digitale Welt. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Organisationen
SAP (109)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »