Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Der Schrecken vergeht nicht: Der Tod als ewiger Begleiter

Ein Buch zeigt, wie Menschen beruflich mit dem Tod umgehen.

FRANKFURT/MAIN (Smi). "Der Tod ist nichts Schreckliches", schrieb der griechische Philosoph Epiktet, "nur die fürchterliche Vorstellung vom Tod macht ihn furchtbar." Während ihn die meisten Menschen ausblenden, gibt es andere, die sich ihm in ihrem Beruf tagtäglich aussetzen. Onkologen, Rechtsmediziner, Hospizmitarbeiter, Leichenbestatter und Polizisten - sie alle hat die Berliner Kommunikationsdesignerin Alice Bodnár besucht und für ihre Fotoreportage "Der ewige Kollege" befragt. Entstanden ist ein großartiges Buch, das rührt und bewegt und selbst jenen, die routinemäßig mit dem Tod befasst sind, neue Einsichten gewährt.

In Deutschland sterben Jahr für Jahr 800 000 Menschen. Für die Angehörigen ist der Tod meist unfassbar, doch auch für die, die ihn täglich in ihrem Beruf erleben, bleibt er ein Mysterium. Davon berichten die Menschen in Alice Bodnárs Buch. Wenn der Bestatter erzählt, wie eine Mutter ihr totes Kleinkind aus dem Sarg nimmt und schaukelt, stockt auch dem Leser der Atem.

Die Routine ist brüchig, der Tod verliert kaum je seinen Schrecken. Wenn Kinder sterben, ist die Belastung am größten. Doch von den Sterbenden lässt sich auch lernen, hat etwa eine Onkologin erfahren: "Aktiv zu leben - aktiv und essenziell. Viele von ihnen sind unglaublich stark."

Alice Bodnár: Der ewige Kollege. Reportagen aus der Nähe des Todes. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen 2009. 200 Seiten. 24,90 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »