Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Kardiologie

Nachsorge beim Herzschrittmacher

Nachsorge beim Herzschrittmacher

In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Schrittmacher implantiert. Ein Leitfaden stellt jetzt die Nachsorge auf der Station, in der Ambulanz und Arztpraxis vor - gemäß den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, der Bundesärztekammer und der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik.

Das Kompendium eignet sich auch als Lehr- und Lernbuch für die Sachkundekurse "Herzschrittmacher-Therapie". Die Autoren erläutern die anatomischen und technischen Grundlagen sowie die Geräte aller wichtigen Hersteller, die Programmierung und Funktionen. Das Spektrum reicht von der Routinekontrolle über Optimierung bis zu Komplikationen.

Auch praktische Tipps und Hinweise auf potenzielle Fehler fehlen nicht.

Morschhäuser, Diana; Fischer, Wilhelm, Jakob, Michael: Praxis der Herzschrittmacher-Nachsorge - Grundlagen, Funktionen, Kontrolle, Optimierung, Troubleshooting. 1st Edition., 2011, XIV, 198 S. 250 Abbildungen in Farbe. Geb., 59,95 Euro, ISBN 978-3-642-10538-8

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »