Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Buchtipp

Im Kinderkrankenhaus fließen keine Tränen

Was passiert in der Klinik, in den Besucherräumen oder im Patientenzimmer? Ein Bilderbuch soll Kindern die Angst nehmen.

Im Kinderkrankenhaus fließen keine Tränen

KÖLN (iss). Im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße in Köln gibt es viel zu sehen. Das kleine Universum ist bevölkert von Ärzten, Pflegern, Patienten, Besuchern und vielen anderen Menschen und es ist immer etwas los.

In einem neuen Wimmelbilderbuch hat der Illustrator Heiko Wrusch verschiedene alltägliche und weniger alltägliche Szenen aus der bekannten Kölner Klinik eingefangen: von der medizinischen Versorgung über die Arbeit der Köche in der Küche bis zum bunten Treiben auf dem Kinderspielplatz.

Mit seinen liebevoll gestalteten Bildern voller Details weckt Wrusch das Interesse der kleinen Betrachter und versucht, ihnen die Angst zu nehmen. Nur wenige ernste Kindergesichter sind auf den fünf Doppelseiten zu finden, Tränen fließen in der Kinderklinik gar nicht.

Für die positive Grundstimmung sorgen nicht nur die ausführliche Darstellung des Sommerfests oder der freundliche Klinik-Clown. Die Anlieferung eines verletzten kleinen Fußballspielers, der Transport eines Frühgeborenen mit dem Rettungshubschrauber oder die Arbeit im OP wecken die Neugier, haben aber nichts Erschreckendes.

Das Buch verzichtet komplett auf Text und richtet sich an Betrachter ab zwei Jahren. Interessant ist es aber auch für die in der Klinik Beschäftigten. Verewigt sind in dem Gewimmel auch aktuelle und ehemalige Mitarbeiter. Auch die Kölner Originale Tünnes und Schäl, das Maskottchen des 1. FC Köln, der Geißbock, oder der Blick auf den Kölner Dom dürfen nicht fehlen.

Das Wimmelbuch sei keine Selbstdarstellung des Kinderkrankenhauses, sondern eine Darstellung für Kinder, sagt der Ärztliche Direktor Professor Michael Weiß, der auch Herausgeber ist. "Heiko Wrusch hat wunderbaren Zugang aus Sicht der Kinder gefunden." Ermöglicht wurde das Buchprojekt durch die Unterstützung des Fördervereins des Kinderkrankenhauses.

Heiko Wrusch: Mein Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße, Bachems Wimmelbilder, 12,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »