Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Kriminalroman

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

War der Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 wirklich die Tat eines Einzelnen? Das Bundeskriminalamt (BKA) bittet Privatdetektiv Georg Dengler, den Fall neu aufzurollen.

Zeugen wurden gezielt missachtet, Hinweisen nicht nachgegangen, so scheint es Dengler. Seine Ermittlungen führen ihn bis in die obersten Amtsriegen, wodurch er zwischen die Fronten von BKA und Bundesverfassungsschutz gerät.

Selbst der amerikanische Geheimdienst CIA soll an dem Komplott beteiligt gewesen sein.

Wieder einmal ist es Walter Schorlau gelungen, Wirklichkeit und Fiktion für den Leser unmerklich zu verbinden. Bis zuletzt fühlt sich der Leser als heimlicher Zeuge unglaublicher Machenschaften. Johanna Dielmann-von Berggg

Wolfgang Schorlau: Das München-Komplott. Kiepenheuer & Witsch, Köln, November 2009. 335 Seiten, 8,95 Euro. ISBN: 9783462041323.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (281)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »