Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Kriminalroman

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

War der Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 wirklich die Tat eines Einzelnen? Das Bundeskriminalamt (BKA) bittet Privatdetektiv Georg Dengler, den Fall neu aufzurollen.

Zeugen wurden gezielt missachtet, Hinweisen nicht nachgegangen, so scheint es Dengler. Seine Ermittlungen führen ihn bis in die obersten Amtsriegen, wodurch er zwischen die Fronten von BKA und Bundesverfassungsschutz gerät.

Selbst der amerikanische Geheimdienst CIA soll an dem Komplott beteiligt gewesen sein.

Wieder einmal ist es Walter Schorlau gelungen, Wirklichkeit und Fiktion für den Leser unmerklich zu verbinden. Bis zuletzt fühlt sich der Leser als heimlicher Zeuge unglaublicher Machenschaften. Johanna Dielmann-von Berggg

Wolfgang Schorlau: Das München-Komplott. Kiepenheuer & Witsch, Köln, November 2009. 335 Seiten, 8,95 Euro. ISBN: 9783462041323.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (275)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »