Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Politik

Die Vermessung der Weltläufte

Die Vermessung der Weltläufte

Schon vor Erscheinen ist es medial inszeniert worden, das Gesprächsbuch "Zug um Zug" von Helmut Schmidt und Peer Steinbrück.

Wer sich mit TV-Vertonungen wie bei Günther Jauch nicht zufrieden gibt und selbst liest, der wird mit Substanz belohnt.

Ob es um tektonische Kräfteverschiebungen in der Weltpolitik geht, die Zukunft des Sozialstaats oder das Innenleben der SPD: Schmidts und Steinbrücks knappe Analysen bleiben selten trockene Lesefrüchte, sondern sind angereichert mit Erfahrungen über "Politik als Beruf".

Zwiespältig freilich wirkt die "Krönungsmesse", in der Schmidt seinen Schachpartner als Kanzlerkandidaten ins Spiel bringt.

2012 wird sich zeigen, ob der mediale Rückenwind Steinbrück mehr genützt oder geschadet hat. Florian Staeck

Helmut Schmidt/Peer Steinbrück: Zug um Zug. Hoffmann und Campe, Hamburg, Oktober 2011. 320 Seiten, 24,99 Euro. ISBN: 9783455501971.

[16.12.2011, 10:39:11]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die mediale Inszenierung ...
hat noch weitere "Schönheitsfehler": Das Schachspielbrett auf dem Cover-Foto des Buches steht um 90° falsch gedreht, Figuren stehen falsch, und beim Schachspiel ziehen auch nicht beide Spieler gleichzeitig, sondern "Zug um Zug". Auf einem Foto für die Titelseite der Wochenzeitung "Die Zeit" stand das Schachspiel übrigens richtig. MfG Dr. med. Thomas G. Schätzler zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »