Ärzte Zeitung online, 15.09.2015

WADA

Namen von 114 Doping-Unterstützern veröffentlicht

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat eine Liste von Personen veröffentlicht, die wegen Doping im Sport gesperrt sind. Sie soll künftig regelmäßig aktualisiert werden.

MONTREAL. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die Namen von 114 Personen veröffentlicht, die wegen der Unterstützung von Dopingpraktiken gesperrt sind.

Dabei handelt es sich unter anderen um Trainer und Ärzte. Anhand der am Montag (Ortszeit) in Montreal herausgegebenen Liste der sogenannten disqualifizierten Personen sollen Sportler künftig besser entscheiden können, wem sie sich anvertrauen und wem nicht.

Es setze sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Sportler nicht allein dopten, sondern oft durch jemanden aus ihrem Umfeld dazu ermutigt würden, sagte WADA-Präsident Craig Reedie. Es solle die Nachricht ausgesendet werden: "Tut Euch nicht mit jemandem zusammen, der Anti-Doping-Regeln gebrochen hat."

Auf der Liste findet sich kein deutscher Name, auch Fälle, die derzeit behandelt werden, wurden nicht berücksichtigt. Zu den bekannten Personen gehören der lebenslang gesperrte italienische Arzt Michele Ferrari und Ex-Leichtathletik-Trainer Trevor Graham. Er hatte unter anderen mit der des Dopings überführten Sprinterin Marion Jones zusammengearbeitet.

Auch der gesperrte Ex-Sprinter und frühere Trainer von Tyson Gay, Jon Drummond, steht auf der WADA-Liste. Sie soll alle drei Monate aktualisiert werden, im Fall neuer Erkenntnisse noch eher. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »